Film Review - Can a song save your life?

Samstag, 30. August 2014 | |

 
 
Hallo ihr Süßen,

heute habe ich einmal eine Review über den Film "Can a song save your life?" für euch.
 
Unsere Gretta, gespielt von Keira Knightley, ausgestattet mit dem Tomboy-Look und ihrer umwerfenden Natürlichkeit, überzeugte mich als Selfmade-Musikerin, seit sie ihren ersten Song in der Bar sang.
Da sie die Gitarre erst noch lernen musste, bevor sie den Film drehen konnte, bin ich der Meinung, dass sie sich echt gut gemacht hat.
 Neben dem versoffenen Rabenvater Dan Mulligan, (Mark Ruffalo), der kurz vorm Suizid stand und nicht einmal sein Bier in der Bar bezahlen konnte, verleiht sie dem Film die nötige Romantik und Weiblichkeit.
 



Den heruntergekommenen Musikproduzenten stellte er (Mark Ruffalo) sehr überzeugend dar.
Ich glaube aber fast, dass das mit dem Suizid eine Lüge war. Oder habe ich die Schlaftabletten einfach übersehen?
Hier erkennt man auch wieder die berühmte Vater-Tochter-Situation, wo der Vater mit einer pubertierenden und nuttig gekleideten Tochter nicht viel anfangen kann. Doch gebändigt wird sie von der netten Gretta, die mit ihr sogar shoppen geht und GOTT SEI DANK ein paar vernünftige Sachen aussucht.
 

 
 
Leider vom Markt, aber dennoch nett anzusehen, ist Adam Levine, Frontmann der Band Maroon 5, der ein erfolgreicher Pop-Musiker wird.
Allerdings verfällt er als Dave Kohl, auch den Charme seiner Kollegin und geht der Gretta doch gleich fremd und stößt da sogleich mit meinem: Du-bist-so-ein-Arsch-Ego zusammen. Doch optisch gesehen, passen Keira und Adam sehr gut zusammen. Sein Klamottenstil ändert sich leider im Laufe der Geschichte und lässt sich sogar ein Hipster Bart wachsen. Strange.




Was ich auch noch total Klasse fand, ist die Mischung der Bandmitglieder, die Dan und Gretta für
die Platte mit ins Boot holen.
Von der Ballettbegleitung bis hin zu einem schwarzen Drummer, zur Verfügung gestellt von niemand Gyeringerem als Cee Lo Green.
Der Mann ist mir sau sympathisch.
Der langjährige Freund von Gretta, finde ich aber mega putzig! Ein einfacher Straßenmusiker, der an seinen Träumen festhält und als treuer Freund, stets zur Seite steht.





Die Musik ist für alle Akustik und Indie/Pop Fans ein echter Genuss.
Ich persönlich, stehe total auf diese Musikrichtung und habe mir mittlerweile ein paar Songs heruntergeladen und ich finde sie echt geil!
Was mich allerdings auch ein wenig schockiert hat, ist die Tatsache, wie korrupt so manche Plattenlabels sind und von 10,-$ nur 1,-$ an die Musiker geht, für Kunst, die einem persönlich ans Herz geht.
Oder man rappt über Big Bootys und Brüste.
Das bringt auch Geld rein.
 

 

Ob man den Film mag oder auch nicht, ist und bleibt natürlich Ansichtssache.
Fakt ist, es ist nichts actionreiches, totaaal Witziges oder total Gruseliges, sondern romantisch und schön. Es trieft nicht wie bei manchen Filmen mit Schnulz und Herzchen und Blümlein, sondern liefert eine schöne Mischung aus Drama, Romatik, Musik und Comedy.
 
Wie in vielen Filmen ist das Ende recht ... Doof.
Es hinterlässt dem Zuschauer ein relativ offenes Ende und man fragt sich: Kommt da nicht noch ein zweiter Teil heraus?
Ich glaube nicht, weil der Film in den Staaten echt gefloppt ist.
Vielleicht hat die Musikbranche einfach Angst vor dem Ruf, den dieser Film hier vermitteln möchte.
Und ob ein Song dein Leben retten kann?
In diesem Falle, ja!
 
Für mich aufjedenfall
 
5 / 5 Sternen :)
 
XO's
Sese



 



Die Bildrechte liegen nicht bei mir.
Falls jemand sein Bild wiedererkennt, so möge er mich doch vorher kontaktieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira, CopyPasteLove.